27. Juni 2017

AUTORENTIPP: CORINA BOMANN

Hallo ihr Lieben, 

neben meinen monatlichen Buchvorstellungen und meinem vergangenen Beitrag über meine liebsten Kochbücher, möchte ich euch jetzt eine Autorin vorstellen, die mich vollkommen überzeugt hat. Eigentlich wollte ich die Exemplare, die ich vorliegen habe, dazu nutzen, einzelne Buchvorstellungen für euch zu verfassen. Aber manchmal kommt es einfach anders als man denkt. 


Ähnlich ist es mir auch bei den Büchern "Krähenmann" und "Schwanentod", welche beim Coppenrath Verlag erschienen sind, ergangen. Wahrscheinlich kennt ihr es auch eigener Erfahrung. Ich selbst habe auch den ein oder anderen Autor, von dem ich einfach jedes Buch haben muss, weil ich so dermaßen von den Geschichten und vom Schreibstil fasziniert bin.

Bisher standen im Bereich Thriller, Simon Beckett und Sebastian Fitzek, ganz weit oben. 

22. Juni 2017

GENERATION ICHLESENICHTRICHTIG

Hallo ihr Lieben!

Nachdem ich meine Erlebnisse (insbesondere im Internet) in meinem Beitrag *Generation Bessermensch* niedergeschrieben habe, möchte ich den Anstoß durch diesen Beitrag dazu nutzen, eine weitere Kolumne mit euch zu teilen.

Das Internet bietet uns eine menge Vorteile. Hinsichtlich der Kommunikation und des Austauschs waren wir nie schneller. Die Masenkommunikation wurde geboren. Durch soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter, breiten sich Nachrichten schnell aus. Das ist gut und oft auch sehr hilfreich. Der Nachteil der aber im gleichen Zusammenhang mitschwimmt, macht uns zu einer Generation, die nicht mehr richtig ließt.

Ich kenne dieses Problem auch von mir selbst. Auf Facebook wird einem eine Schlagzeile zu einer Nachricht angezeigt und schon glauben wird, das Wichtigste zu wissen und mitreden zu können. Wenn wir es schaffen, Beiträge und Nachrichten zu konsumieren, tun wir dies oft nur halbherzig. Wir machen uns nur noch selten die Mühe, uns die Zeit zu nehmen, etwas mit voller Aufmerksamkeit zu lesen. Während damals die Zeitung beim Frühstück aufgeschlagen wurde, sitzen wir jetzt in Bus oder Bahn und überfliegen alles. Natürlich klingt dies total pauschalisierend.

Aber mal Hand auf's Herz, wer von euch ist bei jeder Nachricht zu 100% bei der Sache?


18. Juni 2017

VERGLEICH: LIPPENPFLEGE {LABELLO, MAYBELLINE, EOS}

Hallo ihr Lieben!

Nachdem ich im letzten Monat *Handcremes* verglichen habe, kommt nun die Fortsetzung. In diesem Beitrag habe ich verschiedene Lippenpflegeprodukte unter die Lupe genommen. Meine Auswahl habe ich auf die Marken Labello, Maybelline und EOS gelegt. Die drei Sorten die vorgestellt und bewertet werden, wurden in der letzten Zeit dermaßen gehyped, sodass ich leider selber ein Opfer der Vermarktung großer Firmen wurde. Ob es sich dabei nur um eine gute Strategie handelt oder ob die Produkte zu empfehlen sind, könnt ihr im weiteren Verlaufnachlesen!


12. Juni 2017

REZEPT: PEANUTBUTTER-CARROT-CAKE

Hey ihr Lieben!

Was gibt es schöneres, als bei strahlenden Sonneschein ein Stück Kuchen auf dem Balkon zu genießen? Das ist schon ein kleiner Erfolgsmoment, diese Zeit für sich zu haben. Nachdem mein Beitrag mit dem *Rezept für einen Käsekuchen* so gut angekommen ist, gibt es hier nun eine Fortsetzung! Denn hier gibt es eine abgewandelete Version des klassischen Rührkuchens, den ich, weil es besser klingt als die deutsche Version, Peanutbutter-Carrot-Cake nenne!

____
Der Peanutbutter-Carrot-Cake



Was ihr für einen schnellen, saftigen Peanutbutter-Carrot-Cake benötigt:

300g Mehl
100g Zucker
200ml Milch
1Pkt. Backpulver
1Pkt. Vanillezucker
2 große Möhren
1 EL Erdnussbutter
1 EL Kokosflocken

Alles zu einer einheitlichen Masse verrühren und in eine gefettete Kastenform geben.
Für 30-45 Minuten bei 180° im Backofen geben.

Geschmacklich ist es definitiv mal etwas anderes. Denn neben der saftig-süßen Komponente gibt es auch herbe Einflüsse von Erdnussbutter und Kokosflocken. Der perfekte Kuchen für den Sommer!

Guten Appetit!

8. Juni 2017

BOCHVORSTELLUNG: DIVERSE TÖNE ROT;

Hallo ihr Lieben,

zwischen all den schönen und spannenden Geschichten, scheinen die, die aus dem wahren Leben kommen, unterzugehen. Besonders wenn es dabei um einen Erfahrungsbericht zum Thema Borderline geht. Und gerade weil es sich bei diesem Buch um Literatur handelt, die nicht aus dem fiktiven Bereich stammt, war es für mich umso schwieriger, mir eine Meinung darüber zu bilden.
Schließlich geht es hier um gelebte Erinnerungen, über die ich mir nur schwer ein Urteil erlauben mag. Für Menschen die selbst nicht an Borderline erkrankt sind oder einen Menschen im näheren Umfeld haben, auf die diese Persönlichkeitsstörung zutrifft, scheint es dementsprechend sehr schwer nachvollziehbar zu sein, wieso und warum es zu manchen Handlungen kommt, wie es bei Borderlinern der Fall ist.


4. Juni 2017

INSTAGRAM MAI {INSPIRATION, PERSONAL, DOGLIFE}

Hallo ihr Lieben!

Der Mai steht in diesem Jahr für einen kleinen Wechsel. Nicht nur wenn es um die sommerlichen Temperaturen geht, findet ein Wechsel statt. Nein, auch bei mir hat sich einiges getan. Und es ist nicht so, als wäre alles geplant gewesen. Ganz im Gegenteil. Es kommt immer anders als man denkt. So läuft es eigentlich immer und so ist es auch bei mir gelaufen. Erst jetzt, wo ich die letzten Wochen noch einmal vor meinem inneren Auge aufleben lasse, wird mir bewusst, dass ein Wandel stattgefunden.


____

#INSPIRATION


Vielleicht mögen auf dem ersten Blick die Bilder allerhöchstens "ganz nett" sein. Aber sie stehen für den bereits oben beschriebenen Wandel. Die Überschrift lässt schon vermuten, worum in bei diesem Wandel geht. Für die Mehrheit geht es hier um gewöhnlichen Zeitvertreib. Doch manchmal ist das gar nicht so einfach, Zeit für sich und die Dinge zu finden, die einem Freude bereiten.


Eine ganz lange Zeit habe ich vergessen, was es eigentlich bedeutet, sich selbst und seine Interessen zu fördern.

In einem Alltag voller Hektik, muss man sich selbst ständig daran erinnern, auch einmal zur Ruhe zu kommen. Den Mai habe ich intensiv damit verbracht, meinen Bücherstapel abzuarbeiten, neue Serien zu entdecken und zu kochen, was das Zeug hält. 

Außerdem habe ich Netflix für mich entdeckt. Generell bin ich ein sehr großer Fan von Serien jeglicher Art. Doch bisher habe ich einen großen Bogen um diese Plattform gemacht. Einfach, weil offline irgendwie doch ein bisschen anders ist. Und ich bin auch etwas Stolz auf meinen riesen Stapel an Serien die sich bei mir Zuhause türmen! Netflix ist einfach eine andere Art des Konsums, aber dennoch nicht falsch!

Übrigens: In *diesem* Beitrag habe ich passend dazu, meine liebsten Kochbücher vorgestellt. Und in *dieser* Liste, könnt ihr meine bisher vorgestellten Buchtitel sehen.



____

#HOLYKATTA


Ein Prozess, der für Außenstehende einer Midlife-Crisis gleich kommt. Aber für mich persönlich ein Wandel darstellt. Angefangen hat es teilweise schon im April und hat sich jetzt nahezu durch den ganzen Mai. 

Ein Grund mag sein, dass mein 25. Geburtstag bevorstand. 

Im Grunde genommen ist es auch nur eine Zahl. Aber trotzdem macht sich jeder bei gewissen Abschnitten seine Gedanken. Passend dazu, habe ich einen Eintrag an *mein 15-jähriges Ich* verfasst, um diese Gedanken zu bündeln. Wer meine Einträge verfolgt, wird gesehen haben, dass ich stellenweise sehr persönliche Einträge verfasst habe. Ob es um *Selbstliebe* oder die *Generation Bessermensch* geht. 

Es schien, als müsste so einiges mal einfach raus. 

Bei manchen Einträgen kam gute Feedback, bei anderen Einträgen wurde ich wiederum mit Unterstellungen und Behauptungen bombardiert, sodass ich zum ersten Mal stark mit der medialen Wirklichkeit konfrontiert wurde. Doch letztendlich hat es mich in meinem Auftreten, meinen Gedanken und meiner Persönlichkeit nur noch bestärkt!

____

#DOGLIFE


Ich habe euch in der Vergangenheit schon oft von unserem Dackel Eddie erzählt. Verschieden Einträge habe ich ihm gewidmet. *Hier* ein Beispiel für einen dieser Postings. Und auch auf *Instagram* findet Eddie sehr häufig Platz. 

Manchmal bin ich echt neidisch auf das Hundeleben, das er führt. Und manchmal bin ich auch echt sauer auf ihn, weil es das auch schamlos ausnutzt. So, als wüsste er, wie gut er es hat! Ich habe mich in diesem Beitrag speziell für dieses Bild entschieden. 

Einfach, weil ein Hund soviel an Gefühlen ausstrahlen kann und sie nur noch richtig interpretiert werden müssen. Ganz ähnlich wie bei mir, versuche ich Stück für Stück das Puzzle zu vollenden, welches mir Aufschluss auf meine Gefühle geben soll.

____

Und wie war euer Monat Mai?

1. Juni 2017

DEAR 15 YEAR OLD ME

Heute auf den Tag genau hast du Geburtstag. Vor genau zehn Jahren warst du mitten in der Pubertät. Du hast alle Menschen gehasst, weil sie dich nicht verstanden haben. Zumindest warst du festen Überzeugung, dass sie dich niemals so verstehen würden. Egal wie oft du es versucht hast zu erklären. Zugehört haben sie dir nicht.

Du wolltest dich nie verlieben, weil dein Herz sowieso gebrochen werden wird. Die Realität sieht nämlich ganz anders aus, als all die Filme, die von der wahren Liebe erzählen. 

Stattdessen hast du dein Herz der Musik geschenkt. Deine Leidenschaft melodische Klänge, tiefgründige Texte. Stundenlang hättest du dich in dein Zimmer einsperren können, um ein Buch nach dem anderen zu verschlingen. Die Welt da draußen war zu groß, zu laut und zu unheimlich.
 
Die Zukunft hat dir Angst gemacht. Du hast davon geträumt, Geld mit deiner Kreativität verdienen zu können. Schreiben oder malen. Das wäre schön. Doch stattdessen musstest du einsehen, dass du weder das eine noch das andere wirklich kannst. 

In der Schule konnte dich nichts begeistern. Der graue Alltag und die monotone Arbeitsweise haben dich gelangweilt. Dir aber haben sie gesagt, dass du dumm wärst und überlegen solltest, die Schule zu wechseln. Du hast nicht auf die Lehrer und Mitschüler gehört. Trotzdem war immer das Gefühl da, nicht dorthin zu gehören. 


Liebes 15-jähriges Ich,

wenn du gewusst hättest, dass es damit nicht zu Ende ist, wäre es vielleicht anders gelaufen. Vielleicht sogar besser. Aber was ist schon besser?

Wenn du gewusst hättest, dass du deine Ausbildung zur Steuerfachangestellten abbrichst und stattdessen weiter zur Schule gehst, hättest du dich mehr angestrengt? Wenn du gewusst hättest, dass es mit dem Fachabitur nicht aufhört, sondern du auch noch dein Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium machst, hättest du das geglaubt?

Niemand von den Menschen, die dich als pubertierendes, schüchterndes Mädchen kannten, hätte sich jemals vorstellen können, dass du einmal eine Universität von innen sehen wirst. Niemand hätte daran gedacht, dass aus diesem introvertierten Charakter einmal eine selbstbewusste, junge Frau wird. Niemand von diesen Menschen, die versucht haben, dich unterzukriegen könnte dir zehn Jahre später das gleiche erzählen.

Zehn Jahre später wirst du realisieren, dass alles halb so wild ist. Auf viele Fragen wird es eine Antwort geben. Es wird nicht nur einen Weg geben, den du einschlagen kannst. Du hast immer die Wahl und die Entscheidung liegt bei dir. Viele Dinge die dir damals Kummer und Sorgen bereitet haben, werden sich in Luft auflösen. Es wird nicht einfacherer, aber du siehst nicht immer alles so eng. Und auch zehn Jahre später wird es nicht auf alles eine Antwort geben. Aber du wirst wissen, dass du niemals aufgeben wirst.

Zehn Jahre später kannst du vorweisen, das Glück gefunden zu haben, wonach du suchtest. 
Dein persönliches Glück.

In Liebe,
dein 25-jähriges Ich.

Happy birthday!